Auszüge aus Gesprächen mit Männern über FGM,  März 2014

Ein junger Student erklärte, seine Schwester sei unversehrt geblieben. Der Vater habe eine Genitalverstümmelung vorgetäuscht, damit sei die Schwiegermutter zufriedengestellt gewesen.

 

Ein ca. 50-jähriger Schriftsteller und Journalist habe zu seiner Frau gesagt: „Wenn deine Mutter meine Tochter angreift, werde ich sie töten und dann die Polizei anrufen.“ Es wäre respektlos gewesen und gesellschaftlich nicht akzeptiert worden, hätte er seiner Schwiegermutter dies persönlich gesagt.

 

Ein arbeitsloser Akademiker, ca. 35 Jahre alt, verheiratet. Seine Frau sei nicht genitalverstümmelt. Die Genitalverstümmelung ist auch für Männer nicht gut, weil die Sexualität nicht klappt, wenn die Frau ‚kalt‘ ist wie Eis. Der tiefere Grund ist, dass die Frau nur einem Mann angehören sollte. Aber die ungebildeten Leute verstehen das nicht. Meine Töchter werden das nicht erleben.“


Ein 42-jähriger Chemiker, der Taxi fährt. Seine Frau ist auch Akademikerin, möchte aber die 3-jährige Tochter genitalverstümmeln lassen.
Er habe ihr gesagt: „Wenn Du das tust, beende ich unsere Beziehung“.
Er wird eine Genitalverstümmelung vortäuschen, damit seine Schwiegermutter zufrieden ist.
Er meinte, seine Frau sollte das Mädchen gut erziehen, anstatt es genitalverstümmeln zu lassen. Sie und ihre Mutter seien überzeugt, dass das Mädchen später wahllos mit jedem Mann von der Straße Sex haben würde, wenn es nicht genital verstümmelt ist. Der Sexualtrieb wäre dann zu stark.


Ein ca. 50-jähriger Taxifahrer meinte, jedes junge nicht genitalverstümmelte Mädchen hätte einen starken Sexualtrieb und würde wahllos mit Männern von der Straße Sex haben. Im Islam sei unehelicher Sex streng verboten.

 


SPENDEN Sie jetzt!

 

Hypo Tirol Bank AG – BLZ 57000

Lautend auf:

E.+B. Kaslatter, E. Schiffer, Sudan

IBAN: AT78 5700 0304 5400 3670

BIC: HYPTAT22

KONTAKT

ek@institut-emotion.at

 

Tel. +43 676 41 64 464